2017

Hier sehen Sie einen Rückblick auf Veranstaltungen und Ereignisse aus unserer Kirchengemeinde.
Um Berichte aus den Vergangenen Jahren zu sehen, wählen Sie das entsprechende Jahr aus dem Menü links.

Musik zum Sonnenuntergang - Konzert in Schopfloch am 11.11.2017

Die Kirchenrenovierung in Schopfloch ist abgeschlossen, die Fundraising-Aktionen zur Finanzierung konnten ebenfalls bereits erfolgreich beendet werden. Wegen der vielen positiven Erfahrungen will die Kirchengemeinde aber die Reihe mit besonderen Konzerten in der Johanneskirche unter neuem Namen weiterführen: "Johannes lädt ein". Dieser Einladung folgten im November vor allem Besucher von außerhalb. Sie erlebten ein außergewöhnliches Konzert: Während der "Musik zum Sonnenuntergang" inszenierte Martin Wünsche mit Jens Winkle einen farbenprächtigen Sonnenuntergang in der Kirche. Warme Gelborange-Töne zu Beginn, blaue Farbenpracht mit weißem fahlen Mondlicht und violetten Akzenten tauchten den Innenraum in einen teils geradezu unwirklichen Farbrausch, wie man ihn in der Natur bisweilen erleben kann. Das eindrucksvollste Bild bot dabei die farbliche Verwandlung der Orgel: so warfen bei der Lichtszene die Rokokoschnitzereien rote Schatten an die Wand, die Rundungen der Orgelpfeifen leuchteten violett und die Labien der Pfeifen strahlten in klarstem Blau.

Der Aufbau des Konzertes orientierte sich am "Evensong", dem musikalischen Abendgebet der englischen Kirche. Loblieder, Psalmen, ein Gesang aus dem Evangelium wechseltenn mit Gebeten und Texten, vorgetragen von Martin Wünsche und Gundula Winkle. Auch die Zuhörer konnten bei einem Kanon und Abendlied mitsingen. Das musikalische Programm bot - wie in Schopfloch üblich - ein breites Spektrum von Barock bis Zeitgenössisch. Mit der "Mondnacht" von Schumann und "Du bist die Ruh" setzten Doris Lipka-Krischke und Thomas Kram romantische Highlights. In ungewohnter Besetzung erklang die Arie "Schlummert sanft" aus Bachs Kantate "Ich habe genug": Die silbrigen Töne des Hackbretts umspielten die Bassstimme - eine Klangwirkung von außergewöhnlicher Schönheit! An der historischen Gruol-Orgel und am Klavier begleitete Stefan Lipka.
Humpedincks "Abendsegen" und "Denn er hat seinen Engeln" von Mendelssohn bildeten den Abschluss in der nur noch von Kerzen erhellten Kirche. Der Klang der Abendglocke entließ die bewegten Zuhörer nach einer Stunde wieder in Nacht.

21. August 2017: Sommerferienprogramm "Mein neuer Lieblingsplatz"

14 Kinder trafen sich am 21. August im Garten des Schopflocher Pfarrhauses, um sich ihren neuen Lieblingsplatz zu gestalten. Nach einer kleinen Vorstellungsrunde ging es im Stuhlkreis dann auch gleich mit dem Spieleklassiker "Mein rechter Platz ist leer" los, begleitet von ratlosen Gesichtern, wenn es darum ging, eine Eule oder gar ein Stinktier nachzumachen. Etwas turbulenter verliefen die beiden anschließenden Spiele, bei denen die Kinder als Farben ("UNO" mit Stühlen) oder Obstsorten ("Obstsalat") nach bestimmten Regeln Plätze tauschen oder ergattern mussten. Danach ging es an die eigentlichen Hauptattraktion des Ferienprogramms: Jedes Kind durfte einen Holz-Klappstuhl nach eigenen Vorstellungen als "neuen Lieblingsplatz" bemalen. Dabei übertrafen sich die Ideen und reichten vom "Geburtstagsstuhl" für die ganze Familie bis hin zum "Klo-Stuhl". Dinosaurier, Blätterranken, Blumen, Eulen, ein Adventskranz mit Kerzen und vieles mehr schmückten die neuen Plätze und so manche Kleidung, Hände, Haare und auch der Rasen zeugten im Verlauf des Mittags von dem Maleifer, den die Teilnehmer an den Tag legten.

Zum Schluss ging es noch gemeinsam zum Spielplatz bei der Grundschule, wo sich alle nochmals so richtig auspowern konnten.
Zurück am Pfarrhaus warteten bereits die ersten Eltern auf ihre Kinder, um diese und ihre inzwischen getrockneten Meisterwerke mit nach Hause nehmen zu können. Allen hat es sichtbar Spaß gemacht und wir als Veranstalter (Liederkranz, LandFrauen und Kirchengemeinde) freuen uns bereits auf das nächste Jahr mit neuen Ideen fürs Ferienprogramm.

25.05.2017 - Gottesdienst im Grünen in Schlattstall

Leider konnte der Gottesdienst im Grünen an Himmelfahrt nicht mehr - wie in den letzten Jahren - in Krebsstein stattfinden. Deshalb feierte die Kirchengemeinde Schopfloch/Gutenberg dieses Jahr im Teilort Schlattstalll. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite und so machten sich auch viele Menschen aus unserer und den umliegenden Gemeinden auf zum Spielplatz vor dem Goldloch, um gemeinsam Gottesdienst zu feiern.

Die Örtlichkeit unter freiem Himmel unterstrich die Aussagen des Predeigttextes aus 2. Chronik 6, die Pfarrerin Rothe in ihrer Predigt anschaulich auslegte. "Siehe, die Himmel und die Himmel der Himmel können dich nicht fassen, wieviel weniger dieses Haus, das ich gebaut habe!" - so sagt Salomo bei der Einweihung des ersten Tempels in Jerusalem. Und tatsächlich - der Gott der Schöpfung findet seine Wohnung nicht in Tempeln, Kathedralen und Kirchen. Wie großartig und schön sie auch immer gebaut sein mögen, sind sie im besten Falle doch nur Symbol und Hinweis auf Gott, der seine ganze Schöpfung umfasst und durch seinen Heiligen Geist in uns Menschen wohnt.


Der Posaunenchor aus Unterlenniingen gestaltete den Gottesdienst musikalisch und setze am Schluss noch einen besodneren Glanzpunkt durch sein mitreißendes Nachspiel.

20.05.2017 - Es ging rund beim "Lauf für Johannes"

Am Samstag, den 20.05.2017 fand in Schopfloch ein großer Spendenlauf zugunsten der Renovierung der Johanneskirche statt. Organisiert vom TSV Schopfloch drehten die Teilnehmer weit über 2000 Runden und sammelten so dringend benötigte Gelder zur Erhaltung des Schopflocher Gotteshauses.
Rund um den Lauf gab es ein buntes Programm mit Musik, Bücherflohmarkt, Bobby-Car-Rennen, Kulinarischem und vielem mehr.

Die Kirchengemeinde Schopfloch-Gutenberg sagt herzlich "Danke" zu allen Läufern und Spendern.

 

 

14.05.2017 - "Muttertagsfrühstück" - nicht nur für Mütter

Für die Kinderkirche war das eine ungewöhnlich frühe Zeit: schon um 9:00 ging's los - und auch die Teilnehmer waren ungewöhnlich. Neben den Kinderkirchkindern waren diesmal nämlich auch die Mütter (und natürlich auch die Väter) mit eingeladen, denn am heutigen Muttertag gab es ein gemeinsames Frühstück.

Besonders schön war, dass sich die Schopflocher Eltern und Kinder auch von der Sperrung der Gutenberger Steige nicht haben abschrecken lassen und - zum Teil zu Fuß - ins Gemeindehaus nach Gutenberg gekommen sind.

Der Tisch war reich gedeckt und so verbrachten Kinder, Eltern und Helfer einen schönen gemeinsamen Vormittag beim Essen, Liedern, Spielen und Geschichten von ein Müttern aus der Bibel. Auch zu biblischer Zeit gabe es schon Mütter, die ihre Kinder lieb hatten und deshalb zum Teil viel durch machen mussten. So musste z.B. Jochebed, die Mutter Mose, ihren kleinen Sohn in einem Schilfkörbchen aussetzen, um sein Leben zu retten, als alleinerziehende Mutter musste sich Hagar, die Magd Abrahams um ihren Sohn Ismael kümmern und auch bereits Eva, die erste Mutter, die in der Bibel erwähnt wird, hatte nicht nur Freude mit ihren Kindern.

Als kleines Muttertagspräsent gab es dann am Schluss eine Vase mit einer roten Rose.

 

 

28.01.2017 - "Spirituals and more" in der Johanneskirche

Im Rahmen der Aktionen "Johannes braucht uns" zur Schopflocher Kirchenrenovierung fand am 28. Januar das Konzert „Spirituals and more“ statt. Wie bei nahezu allen unseren Konzerten liefen die Fäden von der Organisation über die Pressearbeit bis hin zur Durchführung auch diesmal wieder bei Stefan Lipka zusammen. Am Klavier begleitete er die Solisten Gerold Schwarz (Klarinette), Doris Lipka und Christine Barth (beide Gesang).

Auch der Chor "AlbCappella" unter der Leitung von Sophie Stierle beteiligte sich an diesem Abend und gab mit schwungvoll dargebrachten Gospels einen kleinen Vorgeschmack auf das diesjährige Jahreskonzert des Schopflocher Liederkranzes, dessen Erlös ebenfalls der Kirchenrenovierung zu Gute kommen soll (zum Vormerken: Sonntag, 22.10.2017, Johanneskirche Schopfloch).

In den kurzen Pausen zwischen den Musikstücken erfuhren die Zuhörer viel über das Leben der Sklaven und ihre Sehnsucht nach Freiheit, die sich in ihren Liedern wiederspiegelt. Auch Personen und Gruppierungen, die bei der Sklavenbefreiung eine wichtige Rolle gespielt haben, wurden in den von Gerold Schwarz zusammengestellten Texten, gelesen von Martin Wünsche und Gundula Winkle, thematisiert.

Da alle Beteiligten auf Honorar und Fahrtkosten verzichteten, konnten die Spenden des Abends nach Abzug der Auslagen für den Ständerling der Kirchenrenovierung zugeführt werden. Herzlichen Dank an Stefan Lipka und alle Beteiligten, sowie an alle Besucher des Konzerts.