18.12.2016 - Weihnachtsspiel der Kinderkirche

Auch dieses Jahr gab es am 4. Advent in unserer Nikolauskirche wieder ein Weihnachtsspiel der Kinderkirchkinder zu sehen. Kinder aus Schopfloch und Gutenberg spielten gemeinsam die alte Geschichte von der Geburt Jesu im Stall zu Bethlehem auf eine neue Art.

In dem selbstgeschriebenen Stück, blickten drei Engel von ihrer Wolke herab auf das Geschehen um die kleine Familie von Maria und Josef. Zunächst war es den Himmelsboten dort oben ja ganz schön langweilig, aber je mehr da unten passierte, desto mehr wurden auch sie in den Bann des Weihnachtsgeschehens gezogen. Und als sie schließlich sogar einen echten Verkündigungsauftrag bekamen, waren sie voll dabei.

Als Kulissen für die Bühne waren von den Kindern in den letzten Wochen eine Häuserzeile, eine flauschige Wolke und ein paar wollige Schafe für die Hirten auf den Hürden selbst gebastelt worden.
Alle waren mit Spaß bei der Sache und mit 16 kleinen Schauspielern war das Ensemble dieses Jahr sogar besonders groß.

Leider konnte unsere Pfarrerin, Frau Rothe, wegen einer Erkrankung diesmal nicht mit dabei sein. Die Liturgie und eine kurze Andacht wurde daher ebenfalls von den Kinderkichhelferinnen übernomman.

Andreas Wieleand

10.07.2016 - Gottesdienst und Sommerfest mit dem Landesbischof

Zum Abschluss des Festjahres zum 150-jährigen Jubiläum der Nikolauskirche in Gutenberg predigte unser Landesbischof Dr. July über einen Abschnitt der Apostelgeschichte. Die Auslegung erfolgte durch Rückblicke, Vergegenwärtigen und Blicke in die Zukunft.

Er verband den Bibeltext mit der Geschichte der Nikolauskirche und der Eröffnungspredigt vor 150 Jahren von Pfarrer Hochstätter. Er hatte damals schon von lebendigen Steinen, also den Gemeindegliedern gesprochen, die die Kirche mit Leben füllten. Damals – wie heute – und hoffentlich noch lange in der Zukunft.

Die Einsetzungsworte zum Abendmahl und den Segen für die Gemeinde sprach Dr. July, die restliche Liturgie übernahmen Pfarrerin Turnacker, Pfarrerin Oberle und Pfarrerin Rothe. Das Fürbittengebet übernahmen die Kirchengemeinderäte aus Gutenberg.

Direkt im Anschluss an den Festgottesdienst waren alle Besucher zum Gemeindefest eingelagen. Das Highlight des Festes war ohne zweifel das Mittagsbuffet mit vielen verschiedenen exotischen Köstlichkeiten. Fünf syrische Flüchtlinge hatten zwei Tage lang in der Küche gearbeitet, um ein riesiges Buffet mit syrischen Speisen zu zaubern.

Vielen Dank an alle fünf Köche, denn das Essen war superlecker.

Zwischendurch fanden einige Spiele rund um die Nikolauskirche und ihre Geschichte statt. Es spielten die "Guten" gegen die "Berger". Hier spürte man ein wenig, dass die Kinder und Jugendlichen an diesem Tag leider fehlten. Konfirmanden und Jugendmitarbeiter waren auf dem Konfi-Camp und auch sonst waren kaum Kinder da. Statt der geplanten Actionspiele gab es deshalb vornehmlich Quizfragen rund um Nikolauskirche, Albtraufgemeinden und Reformation.

Zum Kaffee hatten die Gutenberger wieder zahlreiche Kuchen gespendet, die sich die Festbesucher natürlich gerne schmecken ließen.
Vielen Dank an all die fleißigen Helfer, Kuchenspender und Mitarbeiter, ohne die das Fest nicht möglich gewesen wäre.

Mit Glockenschlag 16.00 Uhr ließ Herr Lipka die Orgel erklingen und rief noch einmal alle zur Andacht in die Nikolauskirche.

Danach überreichte der Musikverein einen Scheck zur Schuldentilgung der Innenrenovierungskosten in Höhe von 600 Euro. Der Betrag war mit dem Konzert im April 2016 in der Nikolauskirche eingespielt worden.

Dann wurde Frau Hinneberg als 1. Vorsitzende des Kichengemeinderates Gutenberg zusammen mit ihrem Mann in ihre neue Heimat verabschiedet.

Adina Hinneberg

18.06.2016 - Übernachtung in der Kinderkirche

Übernachten in der Kirche - das ist für alle Kinder ein spannendes Erlebnis. Und so war es nicht verwunderlich, dass sich 12 Kinder aus Gutenberg, Schopfloch und Erkenbrechtsweiler gerne auf diese Abenteuer einließen.

Die Geschichte von den Kundschaftern in Jericho, die nur durch die Hilfe von Rahab ihren Auftrag zu Ende bringen konnten, begleitete die Kinder durch diesen Abend. Schon beim Abendessen waren alle auf Hilfe angewiesen, denn keiner durfte sich selbst am Buffet bedienen. Jedem wurde ein "Diener" zugelost, der auf das Wohlergehen seines Schützlings achten und ihne mit Essen und Getränken versorgen musste.

Bei einem "Agentenstpiel" erkundeten die Kinder dann die Nikolauskirche, bevor es im Gemeindehaus einen "Spätfilm" zu sehen gab. Dabe hatte die ein oder andere sichtlich Mühe, noch die Augen offen zu halten. Doch als es dann zurück in die Kirche ging, um die Schlafstätten vorzubereiten, waren wieder alle hellwach.

Unheimlich wurde es dann um Mitternacht als es im Dunkeln auf den Kirchturm ging um einen unheimliche Gruselgeschichte zur Geisterstunde zu hören. Es dauerte dann noch einge ganze Weile, bis alle eingeschlafen waren.

Mit einem guten Frühstück am nächsten Morgen endete die Veranstaltung dann und müde Kinder und Helfer wurden zurück nach Hause entlassen.

Andreas Wieland

12.03.2016 - Jugendgottesdienst nicht nur für Film-Fans

Nach über 20 Jahren war Gutenberg aus Anlass des Jubiläumsjahrs der Nikolauskirche eindlich wieder einmal Gastgeber für einen Jugendgottesdienst. Zusammen mit dem ejki bereiteten Jugendliche aus Gutenberg einen tollen Abend zum Thema "Stärken und Schwächen" vor.

Aufhänger für die Predigt von Alex Ruff waren Auszüge aus dem Animationsfilm "Die Unglaublichen". Der handelt zwar von Superhelden - aber auch die müssen zunächst einmal entdecken, wozu sie fähig sind. Und genau wie bei uns normalen Menschen klappt das besser, wenn sie gemeinsam füreinander da sind.

Zum mitsingen animierte die Band "Pfandfrei" aus Erkenbrechtsweiler mit ihrem aktuellen Rock-Sound - nicht nur für die jugendlichen Besucher des Gottesdienstes war das eine willkommenen Abwechslung. Auch von etwas älteren Gemeindegliedern, die sich in den hinteren Sitzreien durchaus zahlreich eingefunden hatten, kamen lobende Worte.

Der anschließende Ständerling im Gemeindehaus bot viele verschiedene leckere Häppchen in einer Chill-Oase. Bei relaxter Musik nutzten viele Besucher diese Möglichkeit um noch ein wenig miteinander zu reden.

Das eingesammelte Opfer ging auf Wunsch des Vorbereitungsteams an den Arbeitskreis Asyl in Lenningen. So konnten immerhin 100,- € für die Unterstützung von Flüchtlingen zur Verfügung gestellt werden.

Adina Hinneberg/Andreas Wieland